SWIP setzt sich für Frauen in der akademischen Philosophie in Deutschland ein – und in letzterer spielt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine wichtige Rolle, weil der Antragserfolg oft entscheidend für die akademische Laufbahn ist. Nachdem uns anekdotische Hinweise auf eine mögliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen erreicht haben, haben wir das Gespräch gesucht und erreicht, dass die DFG die Förderquoten für Anträge in der Philosophie in den letzten Jahren herausgibt. Die Ergebnisse diskutieren wir in einem kurzen Paper: https://swip-philosophinnen.org/wp-content/uploads/2021/03/DFG_LeakyPipeline_final_12022021.pdf Wir hoffen, dass wir damit die Diskussion über strukturelle Probleme in der akademischen „community“ anstoßen und weiterführen, und letztlich zum Abbau der bestehenden Diskrepanzen in den Förderquoten beitragen können.