Willkommen

Willkommen auf der Seite der SWIP Germany. Erfahren Sie mehr über uns und unsere Initiativen.

SWIP ist ein Verein zur Förderung von Frauen* in der Philosophie, der sich 2012 als gemeinnützige Organisation gebildet hat. SWIP Germany e.V. (Society for Women* in Philosophy Germany) dient der Vernetzung und solidarischen Unterstützung von Philosophinnen* im deutschsprachigen Raum (insb. Deutschland), die in akademischen Zusammenhängen tätig sind. Wir setzen uns für Geschlechterparität und die Gleichstellung von Frauen* in der Philosophie auf allen akademischen Statusebenen ein und bieten unseren Mitgliedern ein Forum für Informationsaustausch und Kooperation. Unsere Aktivitäten erstrecken sich von Networking und Mentoring über Konferenz-/Tagungsorganisation, Recherche und Multiplikation von Informationen zu Frauen* in der Philosophie bis hin zu Lobby- und Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen im In- und Ausland.

AKTUELLES

  • neuer Vorstand: Im November 2021 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der neue Vorstand möchte Folgendes klarstellen: SWIP Germany ist ein Verein zur Förderung von Frauen in der Philosophie. Aufgrund aktueller Kontroversen um den Begriff „Frau“ wollen wir betonen, dass wir alle Personen als Frauen begreifen, die sich weiblich identifizieren und/oder definieren. Zudem wissen wir durch unsere jahrelange Tätigkeit in der Gleichstellungsarbeit, dass nach wie vor nicht nur Frauen in der Philosophie marginalisiert und auf komplexe Weise benachteiligt werden. Deswegen solidarisiert sich SWIP Germany mit den Bemühungen anderer marginalisierter und benachteiligter sozialer Gruppen, die Philosophie insgesamt offener für Diversität zu machen.
  • neue Porträts: Die Porträts von Sonja Feger und von Dr. Nina Poth sind online.
  • Update: Im April 2021 hat die DFG freundlicherweise noch einmal Zahlen zu den Förderquoten für Männer und Frauen in der Philosophie (in der Einzelförderung, ohne Berücksichtigung von Verbundprogrammen) in den letzten Jahren geschickt. Darin zeigt sich, dass vor allem in den Jahren 2017 und 2018 extrem ungleiche Förderquoten vorlagen und die Unterschiede seitdem zurückgegangen sind – eine erfreuliche Entwicklung. https://swip-philosophinnen.org/wp-content/uploads/2021/04/Foerderquoten-nach-Geschlecht_Einzelfoerderung-FK-108_2017-2020-1.xlsx
  • Stellungnahme: SWIP setzt sich für Frauen in der akademischen Philosophie in Deutschland ein – und in letzterer spielt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) eine wichtige Rolle, weil der Antragserfolg oft entscheidend für die akademische Laufbahn ist. Nachdem uns anekdotische Hinweise auf eine mögliche Ungleichbehandlung von Männern und Frauen erreicht haben, haben wir das Gespräch gesucht und erreicht, dass die DFG die Förderquoten für Anträge in der Philosophie in den letzten Jahren herausgibt. Die Ergebnisse diskutieren wir in einem kurzen Paper: https://swip-philosophinnen.org/wp-content/uploads/2021/03/DFG_LeakyPipeline_final_12022021.pdf Wir hoffen, dass wir damit die Diskussion über strukturelle Probleme in der akademischen „community“ anstoßen und weiterführen, und letztlich zum Abbau der bestehenden Diskrepanzen in den Förderquoten beitragen können.
  • Wir bieten seit Herbst 2020 Weiterbildungen zum Umgang mit struktureller Ungerechtigkeit an der Hochschule an: Hier geht’s zum Seminarangebot.